Qin Tai Lu

Nachdem wir von der Silvesterparty an der Uni gut ausgeschlafen hatten hieß es doch irgendwann aufstehen und den Tag nutzen. Heutiges Ziel: etwas mehr von Chengdu sehen!

Zuerst ging es in die Qin Tai Lu. Das ist eine lange Straße, in der die Häuser noch so aussehen, wie in früherer Zeit. Diese vielen kleinen Dächer und natürlich die langen gebogenen Spitzen an den Dachrändern. Und von allen Häusern hängen die üblichen roten Laternen.
Dort sind wir in einen der Touristenläden rein und ich hab mir schonmal mögliche Souvenirs ausgeguckt.

Am Ende der Straße kann man in einen Park übergehen, der sehr schön angelegt ist und gut gepflegt wird. Wer es noch nicht weiß: für Chinesen ist es nicht unüblich, lauthals Spucke, Rotze und wer-weiß-was-noch hochzuwürgen und dann demonstrativ wegzuspucken. Als ich dann in diesem Park jedoch die Mülleimer mit eingebauter kleiner Schale sah und ein Mann die grad so schön ordentlich benutzte, da musste ich einfach mal die guten, alten, chinesischen Traditionen auch mal aufgreifen 🙂

Und wer erkennt die grüne Marke?
Das wusste ich bisher nämlich auch noch nicht, dass Markennamen wie Coca Cola und andere (wie obige) nicht in der uns bekannten Form bleiben, sondern auch übersetzt werden und so quasi ein neues Logo erhalten.

Von dem vielen Laufen wird man natürlich schnell hungrig und so sind wir zu einem Restaurant bei uns in der Nähe, in dem Felix schon ein paar Mal war.
Erstmal schön Schlange stehen, wir waren schon etwas spät (Chinesen essen zwischen 18 und 20 Uhr), bis wir doch noch einen Tisch bekamen.

Das Warten ist nicht ungewöhnlich, wie die bereitgestellten Plastikhocker an der Seite vom Restaurant und auch drinnen im Eingang zeigen.
Die Kellner ließen uns auch drinnen lange warten. Irgendwer hat wohl unsere Bestellung verschlampt. Zumindest hatten alle anderen Tische schneller ihr Essen als wir.
Doch bald kam das Essen und es war lecker! Werd noch ein Fan vom chinesischen Essen 🙂
Im folgenden dann zu sehen: Unser Essen, die Esser und wie die „weiße“ Tischdecke rund um das liebe Essschälchen gen Ende aussah \*g\*



Die Pandas von Chengdu

Jo, nach meiner Ankunft hier und frühem Einschlaf- und frühem Aufwachzwang, dachten wir uns, dass es doch vllt ganz praktisch wäre, gleich mal den Panda Base Besuch in Angriff zu nehmen. Die Tiere werden nämlich morgens so um 9 rum gefüttert, deshalb empfiehlt es sich bereits um 7 aufzustehen.
Wie gesagt… damit hatte ich kein Problem! \*g\*
Raus zu den Pandas mit verschiedenen Bussen (die so klingen, als hätte der Fahrer eine Altglassammlung mit dabei) und damit auch raus aus Chengdu Mitte. Da fährt man an alten Häuserreihen vorbei, die verfallen sind, unten drin jedoch manchmal noch bewohnt oder mit Geschäft drinnen, während direkt dahinter gerade 3 neue Wolkenkratzer parallel emporgezogen werden!

Doch zu den Pandas. Kurz gesagt: Fotos über Fotos!
Zuerst waren wir bei den großen Pandabären, um denen bei der Fütterung zuzuschauen. Da kann man echt ewig zuschauen (wer mitschauen will, bitte hier klicken). Die Technik ist dabei echt faszinierend! Zuerst einige Blätter in den Mund kriegen, dann das ganze Bündel in die Hände nehmen und einmal rechts beißen… kauen… einmal links beißen… kauen.. immer schön abwechselnd. Achja, dabei schön bequem sitzen! Entweder gleich gegen den andern oder nen Buschen lehnen oder komplett aufm Rücken liegen 🙂

Die jüngeren Pandas (sub-adults) waren dann doch deutlich aktiver. Die hatten einen großen Spaß, sich gegenseitig in den Graben reinzuschubsen und ich einen großen Spaß dabei zuzusehen. Besonders als es dann auf die Rutsche ging und die sich dort auch runterpfefferten!

Die kleinen konnte man nur teilweise erspähen, als sie gerade Ausgang mit der Pflegerin hatten. Die waren drollig sag ich euch! Zum mitnachhausenehmen! Die Allerkleinsten sind allerdings nur hinter Glas zu beobachten und dort sind keine Fotos erlaubt, da die Pandajungen sehr augenempfindlich sind. Die Stille zu halten war auch sehr schwierig, als der eine Kleine sich durch eine Leiter hindurchgewunden hat und dabei immer wieder auf den Hintern gefallen ist!

Dann noch ein kurzer Ausflug zu den roten Pandas und nochmal zu den nun ruhenden Great Pandas.

Nach einem Durchgang durchs Museum sind wir nach knapp 5h raus aus dem ganzen Areal und mit knurrendem Magen zur Bushaltestelle. Am nächsten Busbahnhof (der nördliche?) habe ich dann das erste Mal so richtig chinesisch essen dürfen!
Die Restaurants sind hier wie eigentlich fast alle Geschäfte immer in so „Garagen-förmigen“ Räumen drinnen. 3 Wände zu, eine Wand offen. Heizung? Natürlich nicht!
Auf dem linken Teller: Auberginen. Das auf dem rechten hatte was anderes werden sollen, war nun aber Reis mit Ei und Tomaten.
Was soll ich sagen? Superlecker!!! Und: ja Mama, ich esse ab sofort Auberginen!

Ein kleiner fieser Preisvergleich: für den Preis der gesamten Veranstaltung (Anfahrt + Pandas + Essen) hätten wir in Amherst genau einmal in die DC gehen können (mit Anreise zu Fuß)!
Achja und so sehen hier in China übrigens Blumenbeete aus und daneben zu sehen ist echtes chinesisches Gras. Nicht sehr einladend zum draufrumtoben oder liegen!

Sodale, nun entlasse ich euch mit einem kleinen Spruch:
„When one tugs at a single thing in nature, he finds it attached to the rest of the world.“ (John Muir)

Happy China

Nicht mehr Weihnachten, noch nicht Happy New Year… aber irgendwas tolles dazwischen!
Sprich: ich bin gut angekommen, noch müde, aber heute nacht schon stolze 5h geschlafen! Nix besonderes? Für alle die es noch nicht wussten: 12h sind der maximal mögliche Jetlag. Ich habe nun mit 11h zu kämpfen!
Insgesamte Anreisezeit: genau 48 Stunden!
Davon waren ca. 8h Schlaf…
Jaja, Zahlen über Zahlen… Mathematiker halt! Wie die Wahrscheinlichkeit aussieht, dass ich gleich nicht auf der Tastatur einschlafe… kA! Hab ich schonmal erwähnt, dass Stochastik nicht mein Fall ist?
Noch ein letzter kleiner Hinweis: meine Ami-SIM befindet sich ab heute im Urlaub, ich bin derzeit unter einer chin. Nummer zu erreichen, die es auf Nachfrage gibt.

Vancouver

Hallo ihr Lieben!
Ich bin gut gelandet in Vancouver und habe noch genau 2min diesen Blogeintrag zu schreiben! Wartezeit allerdings noch ca. 9h bis zum Weiterflug. Werde mich nun also gleich zu Sitzgelegenheitsbett begeben und noch ne Runde schnarchen!
Koffer sind leider direkt bei mir aber was erwarte ich von nem Flughafen, wo der Pilot nichtmal einparken kann! *g*
Wir „sehen“ uns in China!

Aaaaaaaaaaaaaaaabflug!

So ihr Lieben, ich hoffe ihr habt alle schön Weihnachten gefeiert und genießt die Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit!

Für mich ist diese Zeit vorbei und ich werde eine kleine Reise antreten!
Wenn es klappt melde ich mich von den Flughäfen zwischendrin mal:
Boston – Toronto – Vancouver – Peking – Chengdu

Soweit der Plan!
Los gehts…

Gewürzgurken: alter Brauch…

oder
The Christmas Pickle
oder
Warum die Amis alles besser wissen…

Doch erstmal von Anfang an. Der Plan steht im Moment, Weihnachten typisch Ami zu feiern, also Geschenke erst am 25., stocking am nicht-vorhandenen Kamin hängen etc. Sowat hat kein deutscher Michel nicht, also erstmal besorgen.
An der 116 gibt es einen großen Christmas Laden, den wir bisher nur vom vorbeifahren kannten. Der präsentiert sich auch von außen sehr weihnachtlich, ganz im Gegensatz zu den meisten Häusern, da hat Deutschland inzwischen bestimmt dreimal soviel Beleuchtung draußen wie hier!
…nun gut, dieser Riesenladen hatte Beleuchtung für ein kleines Dorf!

Eingang gefunden, rein: erstmal Spielzeugabteilung. Stofftiere en mas (hmmm!) und die Spezialität hier, der Teddybär: man suche sich seine Herzeigenschaft aus (Freundschaft, Liebe…), ein Tongerät, dass miauen, bellen oder so kann und ein ungefülltes Stofftier. Das gibt man dann ab und dann wird das Herz ins Stofftier getan und an so ner Maschine mit Füllung gestopft. Fertig ist dein Stofftier.“ THiIS IS PERSONALIZED!!“ so das Personal. Das is biserl… denken wir.

Doch schon kam die Baverian Area und wo ging es danach hin? Richtig in den Black Forest! War alles schön ausgeschildert und alles bis zum geht-nicht-mehr dekoriert. Man lief durch halbe Städtchen mit Burgmauer oder Wasserfall und Flüßchen. Natürlich überaus wichtig: die Spielzeugbahn die überall herumfuhr (Volkers Steckenpferd)!

Doch der Knaller: die typisch deutsche Tradition… the Christmas Pickle! Laut angeschriebenem Text ist es eine typsich deutsche Tradition, eine Glasgewürzgurke (siehe Bild) in den Weihnachtsbaum zu hängen. Am Weihnachtsmorgen müssen dann die Kinder als erstes diese Gurke finden. Wem das zuerst glücket, der erhält ein besonderes Geschenk! Wir trafen kurz darauf eine der Angestellten, die uns stolz berichtete, sie hätte sich auch bereits eine solche gekauft und hält diese deutsche Tradition ein!!!

Mal ehrlich… habt IHR schonmal davon gehört? Ich noch nie. Ich habe aber danach mal gegoogelt und alles was man findet sind Foren in denen diskutiert wird, woher diese laut den Amis „deutsche Tradition“ herkommt, hier zB : lustiges Forum

Andere sind schon schlauer: „Exactly where this custom originated can only be guessed. In the USA people call it a german custom in Germany this custom is only known from the USA.“
Ein Österreicher nimmt das ganze sehr humorvoll:
Dafür hängen in Öschdreisch ( anstatt Gurken ) die Paragleiter in den Bäumen,…..und das nicht nur zur Weihnachtszeit.
…wir sollte die Gurken künftig an die Öschdreische Weinachtbäumen hängen,…damit die Paragleiter nicht verhungern!!!

Joa, im restlichen Shop konnte man zwischen ungefähr 50-80 verschiedenen Duftkerzen auswählen, bis einem davon schlecht wurde. Stockings gabs dann auch aber keine schönen und viel zu teuer. Achja und Michael musste dann noch die kleinen Kinder nachmachen: \*g\*

Seit wir daheim sind ist Michael nur noch am putzen hier, ihm ist langweilig! Aber er ist ja jetzt auch hier komplett fertig. Er bricht sein Studium ab, da er ein gutes Jobangebot in Chicago bekommen hat und ich werde ab Februar vermutlich eine /n neue/n Mitbewohner/in kriegen! Achja und das Bad soll im Januar im 5. Besuch fertig gestellt werden, natürlich, wenn weder Michael noch ich da sind. Ich hab Kamins lieb!

Uuuuuund Ex…

…amen!

Klausurenzeit, Klausurenzeit… es ist doch immer wieder überall das gleiche! Zum Ende des Semesters stehen die allgemein beachteten Klausuren an!

Aber überall das gleiche?
Antwort: Nope!

Wären wir in Deutschland erlaubt worden, die Klausur mit Bleistift zu schreiben? Seid ihr schonmal bei -17°C zur Klausur gelaufen? War bei eurer Klausuraufsicht schonmal Baby mit an Bord?

Doch mal langsam:
Final exams (also die Endklausur – in manchen Fächern bereits die 3. Klausur in dem Semester) werden ALLE in einer Woche am Ende des Semesters geschrieben.

Hier in Umass gibt es für den geringwahrscheinlichen Fall, dass es zuviel Schnee geben könnte und die Uni ausfallen würde, einen sogenannten Snow Day. Denn sollten in der final exam week die Studenten wegen zuviel Schnees nicht zur Uni können, so gibt es ein ganz verzwicktes System, wie diese nachgeschrieben werden und sollte die final exam week dafür nicht ausreichen, so müsste noch der Snow Day herhalten (dieses Jahr der 24.12.)!
Tatsächlich war am vorherigen Donnerstag die Uni geschlossen!

Was bei unseren graduate Klausuren (wohlgemerkt graduate, bei den undergrads läuft das anders ab!) noch besonders war, fiel mir recht schnell auf: der Prof teilt die Klausuren aus und geht dann wieder in sein Büro!
Keine Aufsicht und tatsächlich: ich hab niemanden gesehen der spickelt! Es hat auch niemand geredet und nix!
Der Hammer: der Prof kommt wieder am Ende, steht 5min über der Zeit noch mit drin und sagt dann: „Ich habe keine Lust mehr zu warten… mir ist langweilig… ich gehe wieder in mein Büro, der letzte bringt mir die Klausuren!“ 🙂

Die KLausur wird mit Bleistift in ein sogenanntes „blue book“ geschrieben. Ein kleines dem Format A5 entsprechendes Heftchen, natürlich nur liniert, wie hier sonst auch alle Blöcke (Notebooks!). Wenn die Klausur fertig korrigiert ist, so bekommt man sie natürlich auch zurück!

Der Abschuss?
Mein lieber Topologieprof, der zum final exam total verplant, das Hemd halb in der Hose, halb draußen, Brille schief auf der Nase und das vor 2 Wochen adoptierte Kleinkind auf dem Arm reinkam (spätestens da wusste ich, wieso er die letzten 2 Wochen so verdammt verplant und ahnungslos gewesen war)!!

Wie so eine Klausur aussehen kann?
Hier seht ihr mich in PDE:

Achja, wie die Klausuren liefen?
Schlimmer als erwartet, so schwierig wie erwartet und absolut genial!
Mal schaun, am 2. Januar gibts Noten! Und nu? FERIEN! Und zwar so richtig, echte Ferien! Einen Monat lang, Kinders ist das toll!!!

Basketball und Dormparty

Ahhhhhh nächste Woche ist final exam week! Was tun???
Richtig: zurücklehnen und entspannen… zumindest in den Abendstunden.
Samstag Abend spielte das Umass Basketballteam gegen ein anderes. Es war sehr spaßig, nur gibt es, hab ich das Gefühl , nicht soviele Regeln bei dem Spiel und es ist voll fies, dass kleinere Menschen kaum eine Chance haben in einem Basketballteam mitzuspielen!

In einer der Pausen durften dann zwei Kinderteams gegeneinander spielen. Das war putzig, die waren weniger als halb so groß wie die normalen Spieler. Und dann die kleinen Knöppe unter dem viel zu hohen Korb stehen zu sehen! /*ggg/*

Direkt nach dem Spiel sind wir zusammen mit Ines direkt zum Prince (das graduate dorm) gelaufen. Dank Adriane kamen wir auf teils Umwegen auch durch die Sicherheitskontrollen und dann erstmal in ihr Zimmer. Diese Zimmer scheinen doch größer als zuerst gedacht. Die meisten Deutschen hier erzählen mir auch von alleine in einem Doppelzimmer, weil Zimmergenosse im Endeffekt nie da. Gut, kommt den meisten grad recht! Man hat einen Schrank, daneben Bett und Schreibtisch und das wars. Kleine Besonderheiten wie den Kühlschrank unterm Bett erkennt man natürlich auch erst auf den zweiten Blick!

Heute hatte einer aus dem Jungenflur zu einer Prom-Party geladen. Dat wusste von uns keiner und so waren wir auch nicht gekleidet! Aber wen juckts… Die Party fand dann schließlich in dem Zimmer des Gastgebers und einem weiteren statt und wieviele Leute man in so ein Zimmer kriegen kann… schon fast rekordverdächtig! Es war ein sehr spaßiger Abend, ich hab einige Internationale wiedergetroffen, die ich schon länger nicht mehr angetroffen hatte. Als Mädchen hatte ich auch kein Problem, ohne Alk angereist zu sein. mir hat immer jemand eins gebracht 🙂 So hab ich mexikanisches, amerikanisches und andere Biersorten probiert und haufenweise Chips gefressen . Wir hatten Spaß und mit Volker zum Glück auch jemanden, der uns nach Hause fahren konnte, Jetzt wissen wir mal, wie es so ein einem Dorm abgehen kann!

Durch diese hohle Gasse muss er kommen…

Und es ward Schnee! Es hatte glaub zwei Tage durchgeschneit und so hatten wir im Endeffekt ca. 40-50cm Schnee an manchen Stellen. Die Räumfahrzeuge in meiner Straße waren durchgehend am räumen. Räumfahrzeug kann hier übrigens jeder werden, der einen Pickup hat. Denn es gibt gewisse Vorrichtungen, die kann man einfach vor das Auto klemmen und schon wird aus einem Auto ein Schneepflug. Zuerst werden die Straßen geräumt, klar. Dann morgens einmal die Bürgersteige, wenn man Glück hat (wie oben). Nur werden dann nochmal die Straßen geräumt. Was passiert? Klar, die Bürgersteige sind dann wieder gut zu und als Fußgänger darf man kurz aus dem Weg springen (in den 50cm tiefen Pulverschnee!). Anfangs sind die Leute einfach alle auf der Straße gelaufen, es ging einfach nicht anders!

Und vor dem eigenen Haus wird hier auch nicht geräumt. Wäre ja nur Arbeit. Dabei hat hier jedes zweite Haus einen eigenen kleinen Schneewegwerfer! Was damit geräumt wird? Der Schnee im eigenen Driveway natürlich.
Die Feuerhydranten haben übrigens auch ihre kleinen „hier-bin-ich-Anzeiger“, die ausm Schnee rausragen. Zum Glück fuhren trotz dem Schnee alle Busse, auch wenn man mal bei -10°C durchaus eine halbe Stunde länger auf den Bus warten durfte.

Auf großen Parkplätzen wie an der Uni oder beim Supermarkt gibt es ja haufenweise Schnee zum zusammenschieben. Dort wird dann alles zu einem großen Haufen zusammengeschoben:
Schneeeeekoppe!

Snow Day!

Es schneit, es schneit!

Jaja, werdet ihr denken, haben wir das jetzt nicht bereits aus aller Munde mindestens einmal gehört?
Richtig, werde ich sagen. Doch schließt bei euch dann auch die Uni ab 1pm aufgrund des heavy snow storm warning (schwere Schneesturmwarnung)?

…HEAVY SNOW WARNING REMAINS IN EFFECT UNTIL 11 PM EST THIS EVENING…SNOWFALL RATES OF 1 TO 2 INCHES PER HOUR ARE EXPECTED…

Und so wie das grad draußen schon angefangen hat… könnte das lustig werden, wenn ich heute Abend zum kajaken kommen will (letzte h ca. 5cm)!

Was dabei sehr blöd ist: die Amis räumen ihre Straßen zwar vorbildhaft (Pickups mit Schaufel vornedran) und streuen auch soviel Salz wie nur geht auf die Straße, es gibt allerdings keine Schneeräumpflicht für Bürgersteige! Da es letzte Woche schon geschneit hatte und auch nicht zu wenig, gab es einen Tag, da musste man durch 15cm Sulzschnee zur Uni laufen, dann ging es und dann ist ALLES gefroren.

Den kompletten letzten Montag oder so, waren alle Wiesen, alle Wege, die vorher nur Schneebedeckt waren komplett gefroren!!! Alles Eis! Alles spiegelte wider! Bisel wars inzwischen weggetaut (bei Temperaturen von ab und an 2-3°C tagsüber) aber jetzt kommt ja Nachschub (wärmste Temperatur heute: -3°C).
Achja, auch die Bibs werden natürlich geschlossen, also: Dauerlerner, RAUS! (hehe)

Letzten Donnerstag gab es dann noch eine Überraschung, endlich sollte unser Bad mal ein bischen renoviert werden: hinten an der Dusche, die Kacheln alle weg (die waren teils zerschlagen und „irgendwie“ wieder rangeklebt, das Fensterbrett bisel bah und so) und neue Kacheln hin und die Wasserhähne die ab und zu abfallen ersetzen. Leider fehlt mir ein vorher-Foto. Dafür gibt es einige Zwischenfotos, hier nur die zwei besten:

Bevor ich zu dem Donnerstag-Abend-Stand der Dinge etwas erzähle, seht selbst:

Schön was? Doch: Finde den Fehler!

Wer ihn nicht gleich findet, Volker hat ihn auch beim davorstehen nicht gleich erkannt. Seid also getröstet.
Wer ihn immernoch nicht hat: unser Bad hatte mal ein Fenster!

Um jetzt nicht zu ausführlich zu werden, die Handwerker hier sind quasi Hausmeister, die für alle Gebäude von Kamins zuständig sind. Und ehrliche Meinung? Mehr Pfusch als Können! Und: auch Freitag wurden sie nicht fertig, übers WE wird ja nicht gearbeitet, Mittwoch waren sie dann nochmal drin… und es sieht immernoch nicht fertig aus! Wer mich mal besuchen kommt, sei gewarnt, nicht an den Armaturen ziehen! Die kommen ja schon von selbst aus der Wand wieder raus! Mehr Fotos dazu hier.

Dat wars für heute, möge uns der Strom erhalten bleiben! (Elektroheizung+ChinaTV)