10.Juni: Grand Canyon

„Boah! Das ist er also, der Grand Canyon.“ Wer auch immer bisher die Vorstellung hatte, das ist einfach nur ein großer gigantischer Canyon, der hat Recht, solang er sich dabei nicht eine hohe, steile, schmale Schlucht vorstellt!
DENN: der Grand Canyon ist zwar verdammt tief () aber sehr breit und da das ganze dann noch in Stufen runtergeht, erscheint einem das kleine Flüsschen da unten, das so ein bischen blau-grün schimmert, nicht mehr allzu groß.
Echt überrascht war ich von den Absperrungen am Rand. Es gab nämlich keine! Und das wo die Amis doch sonst soviel Wert auf Regeln und Vorschriften legen (damit sie hinterher iemand verklagen kann)…

Mit dem Auto hatten wir auf der Fahrt zum Campingplatz bereits ein paar Aussichtspunkte abgeklappert. Raaatet mal, wen wir auch hier wieder trafen: genau, Fabian & Co. Nicht zu glauben oder? Nagut, abgesehen davon, wenn man sich überlegt, wie wohl die Route von Deutschen aussehen würde, die sich Nationalparks in den USA anschauen… könnten sich ähneln. Könnten!

Beim Zelt aufbauen haben die andern wohl ein Reh verscheucht, was sich ein paar Bäume weiter niedergelassen hatte. Und während die Jungs ihren Job erledigt haben, hab ich im Auto noch was gedöst – wie es sich gehört!
Was wir uns dann aber nicht entgehen lassen wollten, war der Sonnenuntergang am Canyon. Und da waren wir beleibe nicht die einzigen! Ein Stückchen raus sind wir schon auf den Felsen geklettert und haben uns hingesetzt und die Abendsonne genossen.

Nur Jan hat sich noch weiter hinausgewagt auf eine Felsspitze die ein gutes Stück hinauslief (könnt ihr ihn erkennen? Das grüne T-Shirt rechts!). So richtig verrückt waren dann aber die Asiaten hier: nervös und zitternd sind sie einer nach dem andern auf diese Spitze hinausgewackelt und haben sich fotographieren lassen. Sobald der Auslöser betätigt war… gaaaanz schnell wieder in die sichere Region!

Schöne Fotos haben wir natürlich auch versucht hinzukriegen, nur war es da etwas schwierig auf der kleinen Plattform. Ob für den Fotographen oder die Fotographierten, jeder „Noch einen Schritt zurück“ – Satz kann fatal sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.